Solidarity4All – Demonstration am 01. Oktober in Heidelberg

Die Demonstration am 1. Oktober 2016 in Heidelberg bekommt durch grafik abrdie permanenten Angriffe auf die Rechte der Geflüchteten immer mehr an politischer Bedeutung. Rechte und Populisten operieren in einem offenen politischen Feld ohne nennenswerten Widerstand. Auch Angela Merkel bedient sich deutschnationalen Sprüchen in der Art von „Deutschland wird Deutschland bleiben“. Weiterlesen

„Eine Welt voller Kriege und Unordnung“: Veranstaltung am 19. November in Mulhouse

Am                                                                                 MCMgrafik

Samstag, den 19. Nov. 2016 von 10-17 Uhr im Centre Socio-culturel Lavoisier-Brustlein in Mulhouse

stellen wir uns gemeinsam mit Euch/Ihnen den folgenden Fragen und versuchen darauf in einem Forum Antworten zu finden.

Um uns herum nehmen die Konflikte überhand: Weiterlesen

„Prekarität ist überall“: 4-Länder-Treffen am 21. Oktober in Konstanz

Überlegungen und Zusammenfassung der Sozialpolitik in Deutschland zwischen 1800 und 1930

Bei der Betrachtung der Entwicklungen in Mitteleuropa in diesem Logo LAKZeitraum müssen erst mal genannt werden, dass es mehrere Punkte gibt die die Lage zu Ende des 18. Jahrhunderts/ zu Beginn des 19. Jahrhunderts charakterisierten. Im allgemeinen sind dies: Weiterlesen

Keine Ausreden mehr: Armut von Kindern und Jugendlichen endlich bekämpfen!

Drei Schritte gegen Kinderarmut – Forderungen zur NakBundestagswahl

Wirksames Handeln gegen Kinderarmut ist überfällig: Die Zahl armer Kinder steigt von Jahr zu Jahr. Rund 3 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland sind von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen, so Erhebungen des Statistischen Bundesamtes. Jedes fünfte Kind lebt in Armut. 1,8 Millionen Kinder und Jugendliche beziehen Grundsicherungsleistungen, davon leben knapp 1 Million Kinder in Alleinerziehenden-Haushalten. Weiterlesen

Bewegte Zeiten – Existenzsicherung und Teilhabe

„Bewegte Zeiten – Existenzsicherung und Teilhabe“ ist das Kongressthema 2016 in Erfurt. In den vergangenen Jahren gab es wesentliche Veränderungen in den sozialen Sicherungssystemen, in überwiegenden Fällen nicht zum Vorteil der betroffenen Menschen. Direkte Auswirkungen lassen sich beispielsweise anhand einer zunehmend schwieriger werdenden Wohnraumversorgung einkommensarmer und anderer mit Zugangsschwierigkeiten belasteten Menschen beobachten. In den kommenden Jahren ist mit weiteren Um- und Einbrüchen zu rechnen. Schwierig einzuschätzende gesellschaftliche Veränderungen machen vielen Menschen Angst, dass sich ihre Lebenssituation weiter verschlechtert. Weiterlesen