Antrag der BBI und der LAK-BW zur Übernahme von Kosten für Armutsbetroffene

BBI und lak-bw stellen folgenden Antrag : 

Die nak fordert die Sozialen Verbände/Fachverbände der Wohlfahrtspflege auf, grundsätzlich die Beteiligung von armutsbetroffenen Menschen und ihren Organisationen bei Tagungen, Fachveranstaltungen, Seminaren, Kongressen etc. zu ermöglichen und die dafür  entstehenden Kosten zu tragen:
z. B.Teilnahmegebühren, Reisekosten und Kosten der Verpflegung.

Weiterlesen

Ich möchte unterstützen! Gespräch mit Jens Spahn in Karlsruhe

Ich möchte unterstützen!  
Im Vorfeld des Gesprächs mit Jens Spahn wollen wir zeigen, dass wir viele sind. Wir könnten im Vorfeld des Treffens eine Podiumsdiskussion organisieren oder gleich eine große Kundgebung oder Demo in Berlin? Ich suche Menschen, die mich dabei unterstützen mit Ideen und aktivem Einsatz.
Wie möchtest Du unterstützen? *

Weiterlesen

SAK-Infos vom 29.03.2018

Vorstand und Geschäftsführung der Saarländischen Armutskonferenz wünschen „FROHE OSTERN“

Saarbrücken, 13.03.2018

Presseerklärung


  • SAK: Hartz-IV-Bezieher*innen leben in Armut
    * „Politikern wie Jens Spahn fehlt der Sinn für die Realität“

Als „realitätsfern“ hat die Saarländische Armutskonferenz die Aussagen den künftigen Gesundheitsministers, Jens Spahn, zu Hartz-IV-Leistungen bezeichnet. Wer ernsthaft glaube, dass mit der Zahlung von Arbeitslosengeld II die Armut bekämpft werden könne, habe keine Ahnung von der Lebenswirklichkeit armer Menschen, so der Vorsitzende Wolfgang Edlinger.

Hartz-IV-Bezieher ständen regelmäßig vor der Wahl mit Ihrem  Regelsatz von 416 € für Alleinstehende, entweder Essen zu kaufen oder sich mit Kleidung einzudecken oder notwendige Gesundheitskosten zu bezahlen. Weiterlesen

Einladung zum 39. Treffen des LAK-Arbeitskomitees am 17. März 2018

Aufnahmestopp der Essener Tafel ist ein Alarmsignal

„Das Alarmsignal der Essener Tafel ist eindeutig: Die Tafeln dürfen nicht länger Ausputzer der Nation sein. Die staatlichen Transferleistungen für Menschen, die von Armut betroffen sind, müssen deren Existenz zuverlässig sichern,“ sagt Barbara Eschen, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz und Diakoniedirektorin in Berlin-Brandenburg. Weiterlesen